1997

Im Jahresübergang 1996/1997 wurde in Höhe des Maibaumstandortes eine Fahrwassertonne aufgestellt und mit Musik, Vereinsabordnungen von vielen anderen Hammelwarder Vereinen und im Beisein der Presse eingeweiht.

Die feierliche Enthüllung nahm unser damaliger 1. Vorsitzender Enno Loges vor.

Im Beisein des damaligen Stadtdirektors Walter Erfmann und der Pressevertreter wurde am 16. Mai 1997 die Freigabe des Schlengenpadds durch den Bürgerverein vollzogen. Damit war zum ersten Male ein Rundkurs für alle Bürger vom Wilhelm Schierloh-Strand, entlang der Weser, eingerichtet worden.

Auf Hinarbeiten des Vereins wurde beim SPAR-Markt ein neues Buswartehäuschen eingerichtet, und darüber hinaus auch bei der AWO an der Stedinger. Landstraße.

In Käseburg, an der Straße „Am Weserdeich" wurde vom Bürgerverein auf der Deichkappe eine restaurierte Sitzbank aufgestellt.

Die 50-jährige Jubiläumsfeier des Bürgervereins am 21.03.1998 in der Rosenburg wurde vorbereitet. Ebenso wird der Bürger­verein an die geplante Freilichtaufführung „Brommy, die Freiheit der Meere", am 04.07. bis zum 26.07.1998 teilnehmen.

1998

Zum 27.06.1998 wurde das erste Schlengenpaddfest organisiert. Die Wirtsleute Sandvoss von der Gaststätte Vowinkel hatten den Ausschank übernommen. Es wurde hierzu eine DLRG-Vorführung gegeben. Es fand außerdem ein Sandburgenwettbewerb für die Kinder statt.

Davor am 21.03.1998 fand dann nach langer Vorbereitungsphase das 50. jährige Vereinsjubiläum in der Rosenburg statt. Der Vorstand konnte insgesamt 187 Gäste begrüßen. 14 Vereinsmitglieder bekamen Blumensträuße für eine 50. jährige Vereinsmitgliedschaft überreicht. Im Beisein vieler befreundeter Nachbarvereine war es ein wunderbarer Abend mit vielen Vorführungen. (Bild 5, 6 u. 7)

Auf Betreiben unserer geschätzten Frau Ingeburg Geißler wurde an verschiedenen Ortseingängen der alte Ortsname „Kirchhammelwarden" installiert.

Die Aufstellung dieser Schilder erfolgte an der Hammelwarder Str. zwischen Schellstede und der B 212 und an der Sted. Landstr. in Höhe der Fischteiche.

1999

In der Jahreshauptversammlung am 30.01.1999 mit 91 Teilnehmern wurde die Namensänderung unseres Bürgervereins in

„Bürger- und Heimatverein Kirchhammelwarden e.V."

beschlossen. Die vorgelegte Vereinssatzung wurde nach kurzer Erläuterung ebenfalls angenommen und die

Anschaffung einer neuen Vereinsfahne mit der neuen Vereins-Bezeichnung beschlossen. Diese wurde am 30. April 1999 beim Maibaumfest vom Ehrenvorsitzenden Enno Loges geweiht.

Beim Maibaumfest 1999 wurde die Idee eines Kindermaibaumes mit Umsetzung zum Jahr 2000 entwickelt.

Im September 1999 fand mit vielen Vereinsmitgliedern eine Strandbegehung von der Staatswerft bis zum Wilhelm-Schierloh-Strand statt.

Zum 1. Advent erfolgte die Freigabe des ersten Bauabschnittes der elektrischen Anstrahlung der Kirche über den großen Scheinwerfer.

Nach langer Vorbereitung wurde am 11.12.1999 der erste Hammelwarder Weihnachtsmarkt abgehalten. Trotz Dauerregen waren sehr viele Bürger auf dem Weihnachtsmarkt dabei. Dieser Weihnachtsmarkt ist inzwischen Tradition.

2000

Es wurden Gespräche mit einer Künstlergruppe aus Bremen geführt, die am Wilhelm Schierloh-Strand im Rahmen der EXPO 2000 eine tidegesteuerte Figur installieren wollten. Es handelte sich dabei um die „Blanke Nessi" . Die Freigabe hierzu erfolgte am Pfingstsonntag, den 11.06.2000 im Beisein vieler Bürger

Der zweite Bauabschnitt der elektrischen Kirchenanstrahlung  wurde abgeschlossen. Neben dem großen Scheinwerfer, der den Kirchturm anstrahlt, wurden nunmehr die beiden Leuchten neben der Kircheneingangstür einschl. aller Verkabelungsarbeiten installiert. Alle entstandenen Kosten hierzu hat der Bürgerverein übernommen was die Vereinskasse erheblich belastete.

Der Stadt Brake, als Untere Denkmalschutzbehörde, wurden Pläne auf Einrichtung einer Gedenksteinanlage bei der Kirche übergeben, welche daraufhin genehmigt wurden.

2001

Am 17.08.2001 wurde die Gedenksteinanlage bei der Kirche im Beisein des stellv. Landrates, des Oberkreisdirektors, des stellv. Bürgermeisters, vielen Vereinsmitgliedern, Mitglieder vieler Ortsvereine einschl. Fahnenträger, vom neuen Pastorenehepaar Stalling eingeweiht und damit der Öffentlichkeit übergeben. Eingehende Nachforschungen unseres Vereins haben ergeben, dass unser Ort Hammelwarden bereits im Jahre 1139 erwähnt wird. Hammelwarden ist damit nachweislich eine der ältesten Ortschaften an der Unterweser.

2002

 Die Arbeitsgruppe ”Hammelwarder Geschichte" sichtet eine unendliche Fülle von Archivmaterial.

Die angestrebte Wiedereröffnung des Bahnhaltepunktes „Kirchhammelwarden" wird zum Schwerpunktthema. An vielen öffentlichen Vorträgen haben Vorstandsmitglieder teilgenommen. Es wird alles unternommen, um diesen wichtigen Bahnhaltepunkt wieder zu öffnen.

2003

Am Schlengenpadd sind 2  Fahrradanlehngitter aufgestellt worden. Die Stahlbaufirma Manfred Eilers hat diese für den Bürgerverein und für die Bürger von Hammelwarden gespendet. Die Aufstellung erfolgte im Beisein der Presse am 09.07.2003.

Mit dem Bürgerverein Hammelwarden-Lienen und unserem Bürgerverein erfolgte eine gemeinsame Antragstellung auf Herstellung eines durchgehenden Radweges vom Oberhammelwarder Deichschaart bis nach Käseburg.

Zwischen der Kirche und dem Bürgerverein ist das Projekt „Hoddersen Linde" vorangebracht worden.

2004

Die Maibaumänderung mit einer Rah und zwei Kronen wurde zum Abschluß gebracht. Die Änderung des Maibaumes hat bei der Aufstellung am 30.04.2004 viel Zustimmung bekommen. Auch der Kindermaibaum hat eine Änderung erfahren. Mit der neuen Aufholtechnik über die Flutmauer wurde dieses Projekt abgeschlossen.

Im Jahr 2003 wurde uns die Vereinsfahne vom Bürgerverein Hammelwarden-Lienen „geklaut“. Nach den alten Regularien wurde unsere Fahne gegen ein Fass Freibier wieder eingetauscht.

Nach mehreren Gesprächen mit dem II. Deichband wurden nunmehr die Aufträge zur Sanierung des Sielbauwerkes erteilt. Der Bürger- und Heimatverein Kirchhammelwarden übernimmt die Bauleitung.

Mit der Finanzierung zur Sanierung dieses Baudenkmals hat sich der II. Deichband sehr großzügig verhalten und viele Bemühungen unseres Bürgervereins sind hierdurch besonders hervorgehoben worden.

Hierneben sind EU-Fördermittel, sowie Spenden von verschiedenen Stiftungen eingeflossen.

Die Maßnahme ist inzwischen wieder in einen guten Gesamtzustand und schließt somit den I. Bauabschnitt der geplanten Sanierung ab. Dazu gehört in erster Linie die Befestigung des unteren Teiles des Sielbauwerkes, um trockenen Fußes in das Sielbauwerk gelangen zu können, die Herabführung des auf der Deichkappe verlaufenden Radweges, die Einrichtung eines Pavillons mit Sitzbankgruppe, Schautafeln usw.

Am 15.08.2004 fand in Verbindung mit dem Strandfest der erste Strand-Gottesdienst statt. An diesem Tage wurden außerdem 3 kleine Menschenkinder mit Weserwasser getauft. Es waren zwei wunderschöne Tage.

Am 1.10.2004 wurde das Erläuterungsschild zur „Hoddersen Linde" aufgestellt und eingeweiht.

 

Willkommen